Wie alles anders kam

Unsere Hofgeschichte

Die Geschichte des Hof Hagedorns

Die Anfänge der Direktvermarktung auf Hof Hagedorn liegen in den Jahren 1964 und 1965. Nachdem auf unserem Hof, der ursprünglich ein Mischbetrieb war, die Erweiterung des Schweinestalls seitens des Bauamts abgelehnt wurde, begannen die Seniorchefs Heinz und Luise Hagedorn mit dem Verkauf von Kartoffeln. Auch Schinken, von den im eigenen Stall gezüchteten Schweinen, wurde direkt auf unserem Hof vermarktet.

Heinz Hagedorn, der damalige Betriebsleiter war schon immer darauf bedacht neue Kunden zu gewinnen und den direkten Bezug zum Kunden zu fördern. Schon damals scheute der Landwirt sich nicht, eine Sackkarre voll Kartoffeln an die Hofausfahrt zu stellen, um so die vorbeifahrenden Autofahrer auf sich und den Hof aufmerksam zu machen.

Das Konzept ging auf und die Kunden kamen in immer größer werdender Zahl auf unseren Hof.

„Die Kundenwünsche haben uns immer inspiriert und haben bewirkt, dass der Abhofverkauf ständig weiter ausgedehnt wurde.“

Nach einer landwirtschaftlichen Ausbildung, stieg im Jahr 1986 Tochter Elke Schulte, geb. Hagedorn, mit in den elterlichen Betrieb ein. 1989 übernahm sie zusammen mit Heinz Schulte, ebenfalls gelernter Landwirt, den Betrieb. Gemeinsam wurde der Hof im Laufe der Zeit Stück für Stück umstrukturiert. Zunächst wurde mit dem Anbau und der Vermarktung von Obst und Gemüse auf den eigenen Feldern begonnen und so das Produktangebot erweitert. Danach wurden auch Mettwurst und Dauerwurst in das Programm aufgenommen, denn die selbstgemästeten Schweine wurden von einem ortsansässigen Metzger geschlachtet und entsprechend verwurstet. Um den Kunden eine noch größere Vielfalt an Produkten bieten zu können, wurde 1996 eine eigene Backstube errichtet. Bald schon wurde neben verschiedenen Sorten Brot, vor allem auch Kuchen mit ins Verkaufssortiment aufgenommen. Schnell kam der Kundenwunsch auf, den frisch gebackenen Kuchen doch direkt vor Ort mit einer Tasse Kaffee genießen zu können (dürfen). Das war der Grundstein für das jetzige Hofcafé mit Innen- und Außensitzplätzen.

„Vier Generationen auf einem Hof, das ist schon was Besonderes“

Neben den vielzähligen Mitarbeitern sind die Seniorchefs, Luise und Heinz Hagedorn, sowie die Chefs, Elke und Heinz Schulte immer mit im Betrieb. Doch auch die „junge Generation“ unterstützt den Familienbetrieb. „Wir sind stolz, dass unser Sohn Benedikt sich dazu entschieden hat, gemeinsam mit seiner Frau Noël den Familienbetrieb weiterzuführen“, so Elke und Heinz Schulte. Auch Tochter Luisa unterstützt die Familie bei der täglichen Arbeit. Seit September 2015 sind es nicht mehr „nur“ drei Generationen, die auf dem Hof Hagedorn zusammenleben und arbeiten. Mit der Geburt ihrer Kinder Wilhelm und Pauline, lebt in der Familie von Benedikt und Noël Schulte, die vierte Generation auf dem Hof Hagedorn.